Filmtipp: To Write Love On Her Arms

Eigentlich wollte ich einen ganz anderen Film ansehen, aber den gab’s weder auf Sky Go noch auf Amazon Prime. Da habe ich zufällig „To Write Love On Her Arms“ entdeckt.

Der Film erzählt die wahre Geschichte von Renee Yohe. Einmal aus der Bahn geworfen stürzt die Teenagerin ab – sie ritzt, sie kokst, kurz, am Ende ist sie mit ihren 19 Jahren eine alte Crackhure. An einem „verschneiten“ Abend, an dem sie, völlig dicht, vergewaltigt wird, setzt sie einen Hilferuf ab. Ihre alten besten Freunde sind für sie da und sie entschließt sich, dem ganzen ein Ende zu setzen. Sie beginnt eine Entziehungskur. Der Film erzählt die 5 Tage der Ausnüchterung, blendet kurz in die Therapie ein, und erzählt dann vom schwierigen Neuanfang sowie der Entstehung der Organisation „To Write Love On Her Arms“.

Manchmal ist der Film für meinen Geschmack ein bisschen arg Hollywood, dennoch bleibt er realistisch und ehrlich. Er erzählt die Geschichte eines Entzugs – aber vor allem eine Geschichte der Hoffnung: Es ist alles möglich, und nichts ist vorbei.

#AndSoIKeptLiving

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Wutminton

Und dann bin ich wieder zurück. Plötzlich war es ganz logisch, dass ich mich doch nicht vor den Zug werfe. Zack. Der Federball schoss zu mir zurück.

Dienstagabend, eigentlich hatte ich gehofft, dass heute wieder ein paar Leute Volleyball spielen würden. Aber es war niemand da, es war Champions League Abend. Auf dem Gang vor der Turnhalle traf ich eine Mitpatientin, ich wusste nicht einmal mehr ihren Namen, ich kannte sie nur von einem Volleyballspiel. Ich hatte keine Lust, mit ihr zu spielen. Dachte, ich würde lieber dann mit Tina und Johanna ratschen, immerhin war es Tinas letzter Abend. Aber ich wollte nicht unhöflich sein und schließlich war die Frau schneller als ich, holte ihre Federballschläger und ich spielte also plötzlich mit.

Warum bist du eigentlich da? Burnout. Depression. Panikattacken, meine alte Leier. Auch Burnout, kam mit dem nächsten Schlag zurück. Sie war sehr, sehr dünn. Hatte irgendwann aufgehört zu essen. Weil es einfach keinen Sinn mehr machte. Es schmeckte ja nicht mehr. Die haben gedacht, die könnten alles mit mir machen. Bam, knallte ich ihr den Federball mit aller Kraft quer durch die ganze Halle zurück. Krieg an allen Fronten. Bam, schleuderte ich ihr den Ball entgegen. Mein Hund ist gestorben, da ging‘s mit dem Frauli bergab. Bam, knallte sie den Ball zurück zu mir. Ich habe nicht mehr gewusst, wo anfangen, wo aufhören. Ich bin völlig durchgedreht, hatte Angst, ich werde verrückt. Bam. Alle Wut, alle Angst schoss durch die Turnhalle. Ich stand am Bahngleis. Dann bin ich wieder umgedreht. Weil es auf einmal wieder logisch war. Zasch, schoss der Ball durch die Halle.

Ich kannte die Frau nicht. Vorher einmal gesehen. Sie war am Bahngleis gestanden. Und hatte wieder umgedreht, weil es plötzlich logischer war. Logischer, als sich umzubringen. Im letzten Moment war es wieder logischer gewesen. Meine Angst vor mir selbst war mehr als begründet gewesen. Auch Johanna hatte mir von einer Bekannten mit Depression erzählt. Sie war spazieren gewesen. Und dann einfach in eine Schlucht gesprungen. Einfach so. Weil es sie plötzlich dorthin zog. Nicht, weil es von langer Hand geplant war. Weil es einfach plötzlich so viel Sinn machte.

Wutminton. Wir beide standen da, schlugen uns den Federball mit aller Kraft, mit aller Wut, Angst, Zorn, Verwirrtheit und Hoffnungslosigkeit um die Ohren. Mit jedem Schlag kotzten wir uns aus. Ohne Zusammenhang.

Wir waren beide nur noch ein Schatten unserer selbst. Und warum? Stress. Einfach nur Stress, Überforderung und niemand, der auf uns geschaut hätte. Nicht einmal wir selbst. Und dann stehst du plötzlich am Bahngleis.

Gottseidank gibt es bei mir zu Hause keines.