Buchtipp: Alle Toten fliegen hoch – Amerika

Und einmal mehr Tote. Aber immerhin erst in der Mitte des Buches. Auch wenn es das eigentlich ganz zentrale Thema des Romans von Joachim Meyerhoff ist, tritt es nicht stark hervor. Man liest fast ein bisschen drüber – genauso wie die Hauptfigur weiterlebt, und nicht genau hinsehen will.

Die Hauptfigur, ein Ich-Erzähler, 17 Jahre alt, aufgewachsen auf einem Psychiatriegelände als Sohn des Direktors der Klinik, bricht auf, er lässt die norddeutsche Provinz hinter sich und tauscht sie für ein Austauschjahr gegen die amerikanische ein. Sachlich, reflektiert manchmal ironisch, trocken, sehr oft sehr witzig und trotzdem zwischen den Zeilen sehr behutsam berichtet er über dieses Jahr.

Das Buch ist das erste in einem mehrteiligen Zyklus von Meyerhoff. Es ist auf seine nüchterne Art sehr fesselnd und nimmt einen mit in die Weiten Wyomings und die enge der norddeutschen Kleinstadt, in „The German“s Leben und lässt gleichzeitig die eigene Jugend, den eigenen Aufbruch, wieder aufleben. War das nicht die aufregendste Zeit?

Ein unterhaltsames Buch, das sich leicht und abwechslungsreich liest ohne dabei auch nur im Mindesten seicht zu werden: Unbedingt Lesen!

 

 

Werbeanzeigen

Buchtipp: Blasmusikpop

…oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam von Vea Kaiser

Noch ein Spiegel-Bestseller für euch! Vea Kaiser ist eine junge, österreichische Autorin, die mittlerweile zwei Romane veröffentlicht hat. Eben Blasmusikpop und Makarionissi. Beide sind sehr empfehlenswert, das Erstlingswerk finde ich jedoch besser, deswegen stelle ich euch dieses hier vor.

Aus dem Klappentext:

„Fischbandwurm, eine Seifenkiste mit Kurs auf den Mond, eine schwangere Dorfprinzessin, eine altphilologische Geheimgesellschaft, ein Jungfußballer mit dem Herz am rechten Fleck, eine sinistre Verschwörung der Dorfältesten sowie jede Menge poppige Blasmusik gehören zum einzigartigen Mikrokosmos des abgeschiedenen Bergdorfs St. Peter am Anger.“

Vea Kaiser erbaut in ihrem Roman ein Dorfgesellschaft, die so real ist und gleichzeitig doch in einem völlig anderem Kosmos zu spielen scheint – ein wenig wie in Jonas Jonassons „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ (und wer das noch nicht gelesen hat, sollte das als allererstes nachholen!). Zugegeben, anfangs ist das Ganze ein wenig langatmig. Der Fischbandwurm ist dann eben doch nicht so attraktiv. Was die Autorin dann aber, etwa ab dem zweiten Drittel, an Kuriositäten, einem großen Schuss Ironie, Witz und nicht zuletzt auch Emotionen zu einem großen Roman verknüpft, ist wunderbar. Schon lange nicht mehr habe ich beim Lesen so viel gelacht. Denn so absurd die Geschichte von St. Peter am Anger manchmal erscheint: Wir alle kennen ein St. Peter am Anger. Oder zumindest ihre Dorfältesten. Oder eine Dorfprinzessin. Oder. Oder. Oder.

Wahnsinnig witzig, charmant geschrieben, herrlich verrückt. Ein wunderbares Buch! Herzlichen Dank nach Österreich dafür.

Ach ja: Der 1. FC St. Pauli kommt darin auch zu einem großen Auftritt!