Vom Suchen und Finden eines Therapeuten

Am besten sucht man sich einen Therapeuten schon bevor man auch nur krank ist…

Werbeanzeigen

Weiterlesen „Vom Suchen und Finden eines Therapeuten“

Ein neuer Plan

Überhaupt, so eine verrückte Sache. Vielleicht hat ja auch meine Therapeutin Recht. Vielleicht laufe ich davon. Vielleicht habe ich tatsächlich nur Angst vor der Arbeit. Vor meinem Chef. Vor meinem Arbeitgeber. Und muss das genauso wie meine Angst vor Umkleidekabinen aktiv bekämpfen?

Dass ich, Stand heute, nicht fit genug bin, um in den nächsten Wochen wieder zu arbeiten, steht außer Frage. Aber dann wäre eine Eingliederung vielleicht tatsächlich nicht so dumm. Sechs Wochen, um zu sehen, ob ich wieder voll belastbar bin. Sechs Wochen, um einen vernünftigen Abschied zu nehmen und nicht einfach so zu verschwinden. Sechs Wochen, um mir (und auch allen anderen zu zeigen), dass ich es (wieder) kann. Sechs Wochen und dann könnte ich ja immer noch kündigen.

Ich rechnete mir aus, wie viele Urlaubstage ich hatte. Die verfallen ja nicht, und ich baue mit jedem Monat, ganz genau so, als würde ich arbeiten, zwei weitere auf. Vielleicht wäre es tatsächlich gar keine so dumme Idee: Sechs Wochen Eingliederung, um zu sehen, ob ich fit bin. Dann kündigen. Und eben dann erst Weltreise. Oder so.

Ich telefonierte mit der Ärztin, die mich zu Hause betreut hatte. Schilderte ihr die Situation, dass die Klinik eben wollte, dass ich direkt wieder zu arbeiten begänne, ich mich aber nicht in der Lage sähe. Ich wollte eine zweite Meinung und wissen, ob sie gegebenenfalls ebenfalls eine Eingliederung betreuen könnte. Ja, natürlich könne sie das. Wichtig wäre es aber erstmal, wieder außerhalb der „Käseglocke Klinik“, in der ich mich seit nun über zehn Wochen befand, Fuß zu fassen, im eigenen Leben wieder anzukommen.

Langsam nahm ein neuer Plan in meinem Kopf Form an: Mitte November werde ich entlassen. Sechs Wochen lang wollte ich mir dann Zeit geben, wieder zu Hause anzukommen, und all das, was ich in der Arbeit wieder können musste, also z.B. Reisen und Feiern, testen. Und dann ab 1. Januar mit der Eingliederung beginnen. Die würde bis Mitte Februar dauern, ich könnte anschließend kündigen und dann wollte ich mir ab etwa April bis mindestens August eine Pause gönnen.

Auf Kriegsfuß mit der Therapeutin

Heute war der erste Dienstag ohne Burnout-Gruppe. Ein bisschen Ablenkung durch den Hengst hätte ich gerade heute allerdings gut gebrauchen können. Wenigstens war mein Einzelgespräch heute schon um 13.00 Uhr. Zuvor war Wassergymnastik, das war gut, sonst wäre ich wohl den ganzen Vormittag nervös im Kreis gelaufen.

Ich wusste, mich würde heute die endgültige Diskussion in Sachen Eingliederung erwarten. Beziehungsweise, ich hoffte es. Ich hatte keine Ahnung, was ich machen würde, wenn sie mich weiter zwingen wollten.

Wie es mir gehe? Naja. Nervös, zittrig. So schlecht wie seit Wochen nicht mehr. Ich sagte auch direkt, dass ich am Wochenende zum ersten Mal seit Monaten Suizidgedanken gehabt hatte. Meine Liste an Argumenten brach regelrecht aus mir heraus. Und auch, dass ich langsam das Gefühl hatte, dass Ihnen die Krankenhausstatistik wichtiger war als ich.

Sie reagierte professionell, gefasst. Aber ich merkte, dass ich sie damit ziemlich getroffen hatte. Das tat mir fast schon leid.

Das wäre natürlich nicht der Fall, entgegnete sie. Vielmehr schilderte sie mir nun Ihre Sicht der Dinge. Ich war eben erst aus einer schweren Depression heraus. Das, was ich am dringendsten bräuchte, wäre ein geregelter Alltag. Und das hieße in meinem Fall eben auch, wieder zur Arbeit zu gehen. Außerdem wäre die Belastung bei einer Eingliederung sowieso erstmal recht gering.

Und außerdem hätte sie den Eindruck, dass ich einfach eine riesige Angst hatte vor allem, was mit meinem Job zu tun hatte. Und da wäre Weglaufen – so wie ich es nun vorhatte – die allerschlechteste Lösung. Selbst wenn ich nicht dauerhaft bei dem Unternehmen oder gar in der Branche bleiben würde, das würde sie mir ja gar nicht verwehren, hätte ich während einer Eingliederung die Möglichkeit, mit allem Frieden zu schließen und quasi im Guten zu gehen. Und vor allem könnte ich meine Belastungsresistenz Schritt für Schritt prüfen. Bei einem neuen Job müsste ich sofort auf 100% sein.

Meine erste Reaktion war natürlich, nein, nein, will ich nicht, kann ich nicht, was für ein Blödsinn. Ich könne einfach nicht. Ich kann ja noch nicht einmal mit einer Freundin kochen, ohne dass ich mich dann hinterher zwei Stunden hinlegen muss. Wie soll ich da auch nur eine Eingliederung überstehen?

Den zweiten Termin bei der Sozialtherapeutin sollte ich trotzdem wahrnehmen, ordnete sie an. Whatever.

Die Therapiestunde war wohl die hitzigste, die ich je hatte. Eine der wenigen, in der ich nicht heulte. Diesmal nämlich tat ich das, was ich in diversen Situationen, die allesamt miteinander zu meiner heutigen Lage geführt haben, nicht getan hatte: Ich stand für mich ein.

Trotzdem blieb die eine Aussage in meinem Kopf hängen: Lief ich davon?

 

 

Ich kann noch nicht!

Eigentlich wollte ich mich heute Abend mit dem Kollegen treffen, mit dem ich am engsten zusammenarbeitete. Aber das konnte ich knicken. Ich würde heute sicher nicht nach München fahren. Es tat mir leid, ich hätte ihn gerne gesehen. Aber es half nichts.

Warum wir uns treffen wollten? Zum einen verstanden wir uns einfach gut, zum anderen, wenn ich schon über eine Wiedereingliederung nachdenken musste, dann musste ich mir ja auch einen Bild vom aktuellen Stand der Dinge machen. Ich hatte in der Zwischenzeit einen neuen Chef bekommen, den ich nicht kannte, zum Beispiel.

Aber eigentlich konnte mir das egal sein, denn ich wollte und konnte keine Eingliederung in den nächsten vier Wochen machen. Es ging nicht. Ich begann, mir die Gründe aufzuschreiben. Eine Argumentation für die nächste Einzeltherapie aufzubauen. Strategisch.

  1. Es hat vier Monate gedauert, um auf ca. 50% zu kommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich in den nächsten fünf Wochen die restlichen 50% schaffe!
  2. Alle meine Kollegen und Chefs sagen mir, ich solle erst wieder kommen, wenn ich bei 100% bin. Was hat denn die Krankenkasse davon, wenn ich im März wieder liege?
  3. Zu meinem Job gehören auch Abendveranstaltungen bis nach Mitternacht, Reisen, Wochenenddienste. Ich will das alles erst ohne Druck privat testen, bevor ich bei solchen Dingen unter Druck im Job funktionieren muss!
  4. Sie sagen mir seit Wochen, ich soll mir keinen Druck machen. Den Druck machen Sie aber gerade mir!
  5. Das Gespräch mit meinem Chef muss mindestens eine Woche vor einer Wiedereingliederung stattfinden. Dazu brauche ich aber einen Psychologen, der mich kennt und entsprechend unterstützen kann. Den habe ich für die Zeit nach der Klinik noch nicht und der ist auch im jetzigen Zeitrahmen nicht gegeben!
  6. Mein Leben soll erst wieder einen normalen Rahmen bekommen, bevor ich beginne, zu arbeiten. Also mindestens zwei Wochen!!
  7. Somatische Symptome wie Herzstechen, unbegründete Engegefühle im Brust-/Halsbereich und Verspannung nehmen gerade wieder stark zu! Außerdem habe ich sogar zusätzlich noch zu beißen begonnen!

Langsam begann ich den Verdacht zu hegen, dass es ihr mehr auf die Klinikstatistik ankam als auf mich.

 

Fucking Eingliederung

Klar, ging es mir besser als noch vor wenigen Wochen. Und ich hatte sowohl dank der Einzel- als auch der Gruppentherapien riesige Fortschritte gemacht. Ich hatte aber auch beinahe zwei Monaten lang jeden Gedanken an meinen alten Arbeitgeber verweigert. Wochen vor meiner Krankschreibung hatte ich bereits innerlich gekündigt gehabt und diese Entscheidung noch einmal zu überdenken hatte ich in den vergangenen zwei Monaten auch nie in Betracht gezogen. Was ich stattdessen machen wollte, wusste ich nicht so recht. Verschiedene Ideen sponnen in meinem Kopf herum. Physiotherapie bzw. Ostheopathie waren plötzlich da und schienen Sinn machen. Warum aber nicht versuchen, tatsächlich den eigenen Traum zu verwirklichen und Schriftstellerin zu werden? Oder zumindest eben Texterin oder Journalistin? Oder sollte ich vielleicht doch versuchen, eine lehrende Tätigkeit für mich zu finden? Deutsch für Ausländer zum Beispiel?

Diese Gedanken flogen immer wieder hin und her in meinem Kopf, aber so richtig nachgegangen bin ich ihnen nicht. Mein oberstes Ziel war es, erst einmal gesund zu werden. Und dann würde ich mich mit dem Thema Zukunft beschäftigen, war mein Plan. Eine Auszeit bis nächsten Sommer wollte ich mir sowieso genehmigen. Vielleicht die langersehnte Weltreise, ab Januar, ein halbes Jahr. Hin und wieder ging ich gedanklich verschiedene Reiserouten durch. Alternative Ideen. Jedenfalls, ich wollte mich partout nicht mit dem Thema Arbeit beschäftigen. Und dass mich meine Therapeutin nun dazu zwang, behagte mir nicht. Ich war noch nicht so weit. Aber diese Botschaft kam offensichtlich nicht bei ihr an.

Ganz im Gegenteil: Sie tat alles, um mich davon zu überzeugen, dass eine Eingliederung der einzige, richtige Weg für mich sei und dass ich diese sobald als möglich nach meinem Verlassen der Klinik beginnen sollte. Es war, als würde ich gegen eine Wand reden. Ich schaffte es zwar, das Thema zwischen den Einzelgesprächen so gut es ging auszublenden, aber diese 50 Minuten trieben mich zur Verzweiflung. Wie konnte ich ihr klar machen, dass ich einfach nicht so weit war? Dass ich das Thema PR für mich schon vor Monaten abgeschlossen hatte? Oder hatte sie vielleicht doch recht? Und ich lief davon?

Ich schlief wieder schlecht ein. Abends konnte ich die Gedanken nämlich nicht verdrängen. Der Tornado in meinem Kopf machte mich teilweise regelrecht wahnsinnig. Ich wollte einfach nur noch, dass der Kopf endlich aufhörte. Ich marschierte im Schlafanzug zur Medizinischen Zentrale und wollte einfach irgendwas, das meinen Kopf ruhig stellt. Ich hätte sogar Tavor genommen. Es war mir egal, Hauptsache, der Kopf hörte auf. Bekam ich nicht, ich hatte keine Bedarfsmedikation verordnet. Ich bekam nur Baldrian-Pastillen oder Schlaftee, was aber gottseidank auch half. Meine Augenringe – und ich hatte in meinem Leben noch nicht solch tiefe Augenringe gehabt – gingen gar nicht mehr weg, obwohl ich nachts lange schlief. Ich hatte richtige Rückenschmerzen wegen der gefühlten Dauerverspannung, die überhaupt nicht mehr wegging, und schließlich, stellt ich Freitag früh vor dem Spiegel fest, hatte ich mir ein Stück eines Schneidezahns abgebissen. Vermutlich nachts, sonst hätte ich es wohl bemerkt. Ich hatte nie geknirscht oder gebissen – bis dato jedenfalls.

Also fuhr ich am Freitagnachmittag nach München zu meinem Zahnarzt, um eine Beißschiene anpassen zu lassen. Wunderbar. Was ich am Wochenende machte? Ich bin heimgefahren. Und dann habe ich gar nichts gemacht. Bin mit der schnurrenden Katze auf dem Bauch herumgelegen.

Sozialberatung I

Am Mittwochnachmittag war der Termin bei der Sozialberatung. Eigentlich wollte ich da gar nicht hin. Ich wusste doch, was ich wollte. Aber meine Therapeutin bestand darauf, und da man die Termine bei der Sozialberaterin nicht immer sofort bekam, sondern ein, zwei Wochen darauf warten musste, ging ich hin.

Die Sozialberater in den Kliniken kümmern sich um alles Mögliche:Wiedereingliederungen -wie in meinem Fall -Gerichtstermine, Weiterbildungen, Hilfestellung bei familiären Schwierigkeiten oder bei Ärger mit der Krankenkasse zum Beispiel. Ich war ein einfacher Fall für die Dame: Ein junge, Studienabsolventin mit laufendem Vertrag und mehreren Jahren Berufserfahrung. Also entweder würde sie die Eingliederung gemeinsam mit mir, meinem Arbeitgeber und der Kasse planen oder mich bei neuen Bewerbungen unterstützen, so die Blaupause. Sie würde mich über meine rechtlichen Möglichkeiten und Pflichten aufklären – zum Beispiel, in welchem Fall ich Anrecht auf Arbeitslosengeld hätte oder was ich bei neuen Bewerbungen zu berücksichtigen hätte.

Ich war vorsichtig geworden – ich hatte in den letzten Monaten schnell gelernt, dass ich auf jedes Wort, dass ich gegenüber der Kasse, dem Arbeitgeber, aber auch gegenüber Therapeuten (da wurde ja jeder Unterton analysiert) und eben solchen Diensten äußerte, Acht geben musste.

Ich hatte mir also eine Taktik zurecht gelegt: Ich wollte mich erstmal über alle meine Möglichkeiten informieren – über einen Jobwechsel genauso wie über eine Wiedereingliederung, Selbstständigkeit, Auszeit, oder eine völlig neue Ausbildung.

Die Sozialberaterin war freundlich und nicht unsympathisch, aber auch nicht unbedingt auf meiner Wellenlänge. Sie wollte mich offensichtlich, ganz egal in welche Richtung ich fragte, wieder zurück in meine alte Firma lotsen. Sie gab mir zwar auch die Antworten auf meine diversen Fragen und forschte auch weiter nach – warum ich denn zum Beispiel eine neue Ausbildung wagen wollen würde, wie ich mir genau eine Selbstständigkeit als Texterin vorstellen würde, ob es denn, wenn ich vielleicht nicht zurück in den alten Job wollte, andere Positionen in der Firma gab, die in Frage kämen? Im Endeffekt lief alles auf eine Eingliederung hinaus.

Das hatte ich zwar erwartet, aber nicht in so   vehementer Weise. Was mich jedoch viel mehr beunruhigte, war die Tatsache, dass sie der absoluten Überzeugung war – und durch kein Argument meinerseits davonabzubringen war – dass ich spätestens zwei Wochen nach Ende meines Klinikaufenthalts, also in nicht einmal acht Wochen (!) mit der Eingliederung oder eben einer neuen Tätigkeit beginnen sollte.

Der Termin war schließlich vorbei, ich war froh darum. Ich wusste, dass sie mich ohne meine Einwilligung hier zu nichts zwingen konnten. Aber ich wurde dennoch unruhig. Was würde passieren, wenn ich mich dem Rat aller Menschen hier in der Klinik verweigerte? Was, wenn ich sie nicht überzeugen konnte, dass ihre Pläne nicht gut für mich waren, dass ich a) nicht zurück wollte und b) auch ganz unabhängig davon noch weit davon entfernt war, so fit zu sein, um wieder arbeiten zu können?. Auch wenn es für sie hier alle vielleicht ganz anders aussah. Das war nicht Nnue – selbst der Chefarzt der Psychiatrie, der in der ersten Woche Visite bei mir machte, meinte, ich sähe ganz und gar nicht nach einer Patientin mit schwerer Depression und Angstzuständen aus. Schön für sie. Half mir aber nichts. Machte alles eher noch komplizierter.

Ich war schon die letzten Wochen super verspannt gewesen, unter dem linken Schulterblatt hatte sich ein fester Knoten gebildet, den ich bei jeder Armbewegung spürte, und ich hatte das ungute Gefühl, es würde in den nächsten Tagen nicht besser werden – angesichts der Auseinandersetzungen, die ich wohl vor mir hatte. Aber heute konnte ich dieses Problem noch ignorieren. Ich ging also mit Johanna noch eine große Runde spazieren. Wir beide freuten uns schon auf unsere vorreservierten dreißig Minuten in der Infrarotkabine. Es war das einzige, was den dicken Knoten zwischen den Schultern löste und außerdem auch die vielen Knoten und Knötchen in meinen Gedanken lockerte. Beides würde zwar wieder kommen, die Infrarotkabine war keine Dauerlösung – aber für heute Abend war Ruhe.