Das Wichtigste? Dein Team.

Und wenn ich im neuen Job dumme Kollegen habe? So oder so ähnlich höre ich es oft im Freundeskreis. Eigentlich taugt die Arbeit schon lange nicht mehr, aber die Kollegen sind super. Dass das Arbeitsteam einer der wichtigsten Faktoren ist, die den Arbeitsalltag beeinflussen, ist nichts Neues. Wie aber funktioniert ein Team eigentlich gut?  Weiterlesen „Das Wichtigste? Dein Team.“

Werbeanzeigen

Ent-Stigmatisierung psychischer Krankheiten via Strafvollzug?!

Ich weiß, es war hier sehr lange recht ruhig – die Ausbildung, der Versuch, aus meinen vielen kurzen Blogtexten einen langen (Buch-)Text werden zu lassen und der viele Schnee haben mich ganz schön auf Trab gehalten in den letzten Monaten. Aber das, was ich am Montagnachmittag zufällig gelesen habe, beschäftigt mich zu sehr, um darüber zu schweigen. Um es schlicht zu formulieren: Ich bin entgeistert!

Stigmatisierung (Nomen): Ächtung, Diskriminierung 

Ent- (Präfix): drückt in Bildungen mit Substantiven aus, dass etwas entfernt wird

(Duden)

Entstigmatisierung bedeutet also, dass das Stigma, das etwas anhaftet, entfernt werden soll. Im Eingangstext des neuen Gesetzesentwurfs „Bayerisches Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz“, erklärt die Bayerische Staatsregierung, dass mit Hilfe dieser neuen Regelungen psychische Krankheiten und damit psychisch Kranke entstigmatisieren will.

Entsprechend liest sich auch der erste Teil des Gesetzes ganz gut: Die Staatsregierung will den Ausbau des psychiatrischen Auffangnetzes in Bayern vorantreiben, unter anderem plant sie auch den Aufbau eines jederzeit erreichbaren Notdienstes. Soweit so gut. Soweit vielleicht sogar sehr gut.

Weiterlesen „Ent-Stigmatisierung psychischer Krankheiten via Strafvollzug?!“

Was ist eigentlich Resilienz?

Allheilmittel + letztes Stadium der Selbstoptimierung? Oder eher ein kompliziertes Zusammenspiel verschiedenster Faktoren, die eine Persönlichkeit ausmachen?

Im Januar schon, ein paar Tage her, hörte ich durch Zufall einen Vortrag zum Thema Stressmanagement von Dr. med. Barbara Hochstrasser, Präsidentin des Schweizer Expertennetzwerk für Burnout, in Stuttgart. Erst dachte ich, oh no, nicht schon wieder. Dann ging es mir ziemlich nah, ich überlegte den Raum zu verlassen. Und dann blieb ich doch sitzen. Denn mir erschien ihr Ansatz ganzheitlicher als alles, was ich bisher so gehört und gelernt hatte. Und vor allem dröselte sie diese ominöse „Resilienz“ in ihre Bestandteile auf. Was bedeutet Resilienz? Welche Faktoren beeinflussen sie? Und ganz wichtig: An welchen kann ich arbeiten?

Weiterlesen „Was ist eigentlich Resilienz?“

Die immer lacht.

Kennt ihr bestimmt, oder? Ich war am vergangenen Wochenende (also diesmal wirklich letztes Wochenende, Mitte Februar) zum ersten Mal seit Ewigkeiten – ich habe aufgehört, die Wochen oder eher Monate zu zählen – weg. Auch nur ein paar Stunden, nüchtern, und die nächsten zwei Tage war ich nicht zu gebrauchen, aber: ich war feiern! Ich kann euch gar nicht sagen, wie geil sich das angefühlt hat. Da brauchte ich gar keinen Alkohol mehr. Jedenfalls, ich auf der Tanzfläche, es war voll, die ersten paar Takte eines neuen Lieds klingen an. Ich erkannte es nicht, dafür aber offensichtlich meine Schwester, die mich mit einem „Oh das ist meeeeega!“ beinahe umwarf. Ich musste lachen, ließ mich mitreißen. Ich begann mitzusingen, mitzuspringen. Das ist mein Lied. Die eine, die immer lacht.

Mit philosophischen Ausbrüchen im Discostadl habe ich nun wirklich nicht gerecht. Aber das. Trifft es zu 100%. Und nur sie weiß, es ist nicht wie es scheint. Und sie weint, aber nur wenn sie alleine ist. Denn sie ist die eine, die immer lacht.

Eben habe ich im Radio, auf Bayern 3, ein kurzes Interview mit Kerstin Ott, von der das Original stammt, gehört. Das Lied ist tatsächlich entstanden, als es einer ihrer besten Freundinnen psychisch schlecht ging. Die eine, die immer lacht, muss eben auch erst lernen, dass sie nicht immer lachen und scheinen muss. Dass sie auch mal sein darf. Oder, wie meine Psychologin aus der psychosomatischen Klinik es nennen würde: Sie muss die Grauzonen entdecken. Es ist nicht immer alles super. Oder alles scheiße. Meistens ist es einfach irgendwo zwischendrin.

Das war mein Wort zum Donnerstag. Ich fahre jetzt ein paar Tage Schifahren :). Montag bin ich wieder da, dann geht es hier wieder weiter. Schönes Wochenende euch!