Johannas Geburtstag

Mir ging es wieder gut. Nach den beschissenen Wochen, die hinter mir lagen, fühlte ich mich unglaublich erleichtert. Ich hatte wieder einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Wieder ein großes Stück des Knotens entwirrt.

Heute hatte Johanna Geburtstag. Ihr ging es immer schlechter. Sie hatte Schwierigkeiten mit den Medikamenten, es passte nichts, und die Therapie griff überhaupt nicht. Dabei sollte sie sogar eine Woche vor mir entlassen werden. Eine Verlängerung war nicht mehr möglich – es war schlichtweg kein Bett mehr frei. Sie nahm mittlerweile sogar, wenn es gar nicht anders ging, Tavor ein. Tavor stellt alles ruhig. Vor allem das Hirn.

Was sollte ich ihr also schenken? Johanna hatte eine Art „Skill Box“, die ihr eine Mitpatientin aus der Psychiatrie im Sommer geschenkt hatte. Skill Boxen werden in der Therapie häufig für Borderliner genutzt. Wie eine Art Notfallkoffer enthält sie Dinge, die einen in psychisch schwierigen Situationen wieder zurückholen. Bei Johanna war das zum Beispiel ein Mandala-Malbuch und Stifte, ein kleiner Knetball, ein Heft mit positiven Sprüchen, aber auch – und die, finde ich, sollte jeder von uns immer, egal wie gut oder schlecht uns gerade so geht – parat haben: Erinnerungen an tolle Momente und Menschen, denen wir etwas bedeuten und die uns etwas bedeuten. Bei mir zu Hause und auch jetzt in der Klinik habe ich zum Beispiel immer eine Pinnwand oder ein Magnetboard, auf dem ich nicht Einkaufszettel und To-Do-Listen sammle, sondern Eintrittskarten von Fußballspielen und Konzerten, Fotos oder Postkarten von lieben Menschen, Einladungen oder einfach Zettel und Karten mit klugen oder witzigen Sprüchen. Also Dinge, die jederzeit ein Lachen, ein Lächeln und vor allen Dingen ein gutes Gefühl hervorrufen. Und wenn man auch nur einmal am Tag bewusst auf diese Pinnwand blickt, zaubern sie einem einmal am Tag ein warmes Gefühl ums Herz. Und wird daran erinnert, dass es einen Grund gibt, weiterzukämpfen.

Ich wollte Johanna irgendetwas schenken, was sie auch zu Hause begleiten würde. Ich würde nicht da sein können und nicht immer erreichbar sein. Durch Zufall fand ich in meinem Lieblingsladen in der Stadt, der mich hier schon einige hundert Euro gekostet hatte (Bücher, Bücher, und vor allem Bücher), einen wunderschönen kleinen Schutzengel. Mit passendem Spruch, wie die Faust aufs Auge. Das passte. Der passte in die Skill-Box. Der Schutzengel wäre da, wenn ich es nicht sein könnte und würde auf sie aufpassen. Johanna war trotz allem so tapfer. Sie würde es schaffen. Da war ich mir sicher. Sie selbst war langsam tatsächlich am Zweifeln.

 

 

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Johannas Geburtstag“

  1. Sowas habe ich auch 🙂 Als ich damals zum Studium umgezogen bin, habe ich angefangen, alle Eintrittskarten für irgendwas an meine Haustür (also die Seite innen) zu kleben. War damals zu Anfang eigentlich eine total unüberlegte Sache – ich war bei diesem Konzert und wollte das Ticket aufheben – hat mir aber schon einige Male auch einen angenehmeren Morgen beschert (bin kein Morgenmensch, aber die Erinnerung an schöne Ereignisse, hilft) 🙂
    Hilft dir dein Magnetbord auch?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s